Seiten

Donnerstag, 29. September 2016

Magny-Cours: Pre-Event Lessons in French Culture


The paddock has arrived in France for the penultimate European Round of the 2016 MOTUL FIM Superbike World Championship. In classic French style, the action kicked off with an appreciation for art. Riders were invited to contribute to themed art a 20m canvas, guided by some of France’s most iconic street artists from the ‘Street Art City’ organisation, in the picturesque grounds of Le Palais Ducal in the town of Nevers.

Jonathan Rea, Sylvain Guintoli, Jules Cluzel, Cedric Tangre and Zulfahmi Khairuddin learnt about the different techniques of French street art in order to collaborate on the gigantic artwork in a mix of styles in front of fans and media. They were shown separate 1.5m by 1.5m canvases that the artists had already prepared, themed around each rider that would go to auction to raise funds for cancer research. The WorldSBK stars were then paired up with an artist to have a go at the craft themselves.

Pata Yamaha Official WorldSBK Team’s Sylvain Guintoli and MV Agusta Reparto Corse rider Jules Cluzel were fascinated, wanting to know more about the artists and their discipline. They took a backseat to the action to watch the artists in their element, taking photos of every spray of the paint. They finally had a go themselves but thought it best to let the artists be artists, with Cluzel saying, "The last time I painted I was at school!"
 
Kawasaki Racing Team’s Jonathan Rea and Orelac Racing VerdNatura’s Zulfahmi Khairuddin couldn’t wait to get their hands dirty and were the first ones to take a can and start adding their contributions to the canvas. Khairuddin- a master of the can- took great care to paint inside the perfectly set lines provided by his artist partner. Afterward the Malaysian said, “Their hands are really steady, how they control the pressure from the spray is impressive!”
 
 
Rea on the other hand went freestyle, showcasing his own style and taking inspiration from his team uniform to add to the art but needed help completing the finer details of the logos on his section of the canvas. Of his skills, the Northern Irishman said, “Mine’s the best. I found inspiration a little hard but once I decided to do whatever, I put a helmet on my cat, I put my sponsor logos on it and I had a lot of fun with it.”
 
 Guintoli, engrossed by the portrait of himself painted by the artist, he declared that he wanted to buy it when it was done. However the Frenchman will have to fight the fans for it, as it will be auctioned in November for charity.

The day ended with the stars of WorldSBK signing autographs for the fans before reality returned and it was time to go back to the circuit for the Fassi French Round for Round 11 preparations.
 

Mittwoch, 28. September 2016

Magny-Cours On and Off Track

WorldSBK goes French for Round 11 of the 2016 MOTUL FIM Superbike World Championship as the Circuit de Nevers Magny-Cours gets ready to host the penultimate European Round of the Championship.

The action begins on the French countryside on Thursday 29th of October with a pre-event at the Palais Ducal in Nevers, where street artists and riders will paint a 1.2m by 1.2m canvas backdrop in front of Media and spectators, which will be signed by the riders at the end and exhibited at the Paddock Show. The pre-event will begin at 12:00pm before the Paddock heads back to the circuit at 14:00. Autograph sessions with all the stars of WorldSBK including reigning World Champion Kawasaki Racing Team's Jonathan Rea together with home heroes Sylvain Guintoli (Pata Yamaha Official WorldSBK Team) and Jules Cluzel (MV Agusta Reparto Corse) will be held in the Open Paddock- a feature exclusive to WorldSBK- at 15:00 until 16:30 local time (GMT+2). No ticket is needed for this, meaning fans can get up close and personal with their idols.

On-track battles commence on Friday morning for the first Free Practice session at 9:15am headed by STK1000, before WorldSBK and WorldSSP fight it out later in the day for entry to Saturday’s Tissot-Superpole 2 qualifying sessions. Live commentary of all sessions will take place from the Paddock Show with various French riders as guest speakers throughout the weekend.

At 16:00 local time the Paddock Show takes centre stage, first with the MOTUL Chat Show, then with the Team Managers Show and finally welcoming Friday’s fastest riders from WorldSBK and WorldSSP during the Opening Day Show, to end the day's activities.

Saturday’s on track thrills begin early with WorldSBK leading the charge at 8:45am for FP3, giving riders one last chance to refine their setups before the Tissot-Superpole qualifying sessions begin at 10:30am. Fans will have the chance to meet their favourite STK1000 riders at the Paddock Show at 12:20pm before WorldSBK take to the grid for Race 1 at 13:00 local time. An hour later STK1000 will fight it out on track to decide their grid positions ahead of Sunday’s race followed by the FIM Europe Junior Cup qualifying at 15:00.

Saturday will be a busy day for fans as the off-track activities begin at 9:00am with free beginner bike rides for children aged 6-12 years old in the Circuit Trade Area, for those organized fans who’ve booked ahead. Then at 12:00pm in the Trade Area a ‘Banners Contest’ hosted by Sport Bikes magazine will see four lucky winners earn grid access to WorldSBK Race 2 on Sunday.

15:50 sees a change to the Paddock Show schedule with Akrapovic hosting a Telethon charity auction event ahead of Meet ‘n’ Greets and Qualifying Shows for all categories.  At 16:15 Pit Lane becomes accessible for 45 minutes to fans who’ve purchased Special Access tickets. Unique to the Fassi French Round, super fans will have the opportunity to purchase a Parade Experience Pack, which allows them to take to the track with their own motorcycles in a Bike Parade at 17:05.

At 16:30 the Party in the Paddock will have every fan rocking until 18:00 when DJ MA1A takes to the Monster Stage to get the party started! Drinks and goodies will be on offer at the Monster Stage in the Trade Area. Simultaneously at 17:30 be sure to keep an eye on the home straight as BLACKLINER will keep you on the edge of your seat with their Freestyle show.

Sunday sees track action begin at 9:00am with WorldSSP heading the warm up sessions, again with live commentary from the Paddock Show. Sunday’s Pit Walk begins at 10:15am ahead of a Meet ‘n’ Greet with the riders from the FIM Europe Junior Cup at the Paddock Show. Racing begins at 11:20 when WorldSSP hit the grid first followed by WorldSBK Race 2 at 13:00 and STK1000 at 14:20. Racing doesn’t stop there though; at 15:50 The FIM Europe Junior Cup could see a champion crowned ahead of the local Yamaha YXF-R125 Cup to end the on-track action for the weekend. After each race the Paddock Show will be welcoming the podium finishers, Pirelli Best Lap winners and local heroes of each category to the stage for a Raceday Show that you’re sure to love.

Sunday’s spectator activities being at 9:00am local time in the Trade Area where kids who missed out on Saturday will have their chance to have their first ride on motorbikes in the free Bike Initiation. Keep your eyes to the sky at 10:00am, as there will be sky dive show above the Adelaide Hairpin and Finish Line to begin the day’s excitement, while goodies will be on offer again at the Monster Stage thanks to DJ MA1A and the Monster Girls at 11:30-13:00. At 12:00 don’t miss your chance to win a SHARK helmet in the Fan Zone while BLACKLINER tear up the Trade Area once again with their Freestyle show.

 
Another unique feature that is sure to heighten the high-octane atmosphere at Magny-Cours is the Camping Experience available for fans. This year sees the camping area located alongside the Adelaide Hairpin, which is sure to offer the best seats in the house over three thrilling days of racing. 

3-Day passes are available from 55€, while Sunday General Admission passes are 50€. Children under 16 years old enter for free. Paddock Access passes and Camping Experience passes are still available for purchase from WorldSBK.com.

With such a full schedule of on and off track mayhem, Round 11 of the 2016 MOTUL FIM Superbike World Championship is sure to deliver another spectacular weekend of racing from the 30th of September to the 2nd of October at the Fassi French Round.

Drei weitere Champions auf der BMW S 1000 RR: Meistertitel für Vincent Lonbois, Lukáš Pešek und Benjamin Colliaux in der IRRC, der AARR und der FR EU.

Vincent Lonbois ist der Champion 2016 in der International Road Racing Championship, Lukáš Pešek gewinnt den Titel in der Superbike-Klasse der Alpe Adria Road Racing Championship und Benjamin Colliaux feiert den Gesamtsieg in der French European Bikes Championship – Erfolgreiches Wochenende für die BMW S 1000 RR mit acht Siegen und insgesamt 19 Podiumsplätzen – BMW Piloten dominieren das berühmte Frohburger Dreieckrennen.
 
 
München (DE), 28. September 2016. Die Zahl der Meistertitel für die BMW Motorrad Motorsport Community in der Saison 2016 ist auf sieben gestiegen: Am vergangenen Wochenende kamen in der Sammlung drei weitere Meisterkronen dazu. In der International Road Racing Championship (IRRC) holte Vincent Lonbois (BE) den Titel. Seine BMW Markenkollegen Sébastien Le Grelle (BE) und Didier Grams (DE) beendeten die Saison als Zweiter und Dritter der Gesamtwertung. Lukáš Pešek (CZ) sicherte sich mit einem perfekten Wochenende auf dem Slovakia-Ring (SK) den Titel in der Superbike-Klasse der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR SBK). In Albi (FR) krönte sich Benjamin Colliaux (FR) zum Champion in der French European Bikes Championship (FR EU), Florian Brunet-Lugardon (FR) beendete die Saison als Gesamtzweiter. Bei den sieben Rennveranstaltungen, bei denen sie an diesem Wochenende an den Start gingen, holten die BMW S 1000 RR Piloten acht Siege und insgesamt 19 Podiumsplätze. Zu diesen Erfolgen zählten unter anderem ein Sieben- und ein Sechsfachsieg in den IRRC-Läufen beim Frohburger Dreieckrennen (DE), ein Doppelsieg für Kenny Foray (FR) in der Französischen Superbike-Meisterschaft (FSBK) und ein Fünffachsieg in der FR EU.
 
 
International Road Racing Championship in Frohburg, Deutschland.
 
Zum Finale in der International Road Racing Championship 2016 (IRRC) reisten die BMW Teams und die Spezialisten von BMW Motorrad Motorsport nach Frohburg (DE). Dort wurden im Rahmen des traditionsreichen Frohburger Dreieckrennens die letzten beiden Läufe des Jahres ausgetragen. Mit zwei Podestplatzierungen sicherte sich Vincent Lonbois (BE / Herpigny Motors BMW Motorrad Belux) den Titel. Die Plätze zwei und drei der Meisterschaftswertung gingen ebenfalls an BMW Piloten: Lonbois’ Teamkollege Sébastien Le Grelle (BE) beendete die Saison als Gesamtzweiter, gefolgt von Didier Grams (DE / G&G Motorsport) auf Rang drei.
 
Mehrere Gaststarter ergänzten das BMW Aufgebot, darunter die britischen Road Racer Michael Rutter, Gary Johnson und Danny Webb. Alle drei gingen für das Team penz13.com BMW Motorradsport von Rico Penzkofer (DE) an den Start. Das Wochenende brachte der BMW S 1000 RR herausragende Erfolge ein – mit einem Sieben- und einem Sechsfachsieg in den IRRC-Läufen. Im ersten Rennen holte sich Rutter den Sieg und die schnellste Rennrunde. Lonbois und Le Grelle belegten die Plätze zwei und drei auf dem Podium. Die Positionen vier bis sieben gingen an Webb, Marek Červený (CZ / Wepol – Sapmetal), Johnson und Matti Seidel (DE / MSA Racing by penz13.com). Lokalmatador Grams, der beim Dreieckrennen schon zahlreiche Male gewonnen hat, kämpfte ebenfalls um den Sieg. Er stürzte jedoch in Führung liegend. Rutter feierte auch im zweiten Rennen den Sieg, während Le Grelle und Lonbois die Plätze zwei und drei belegten. Dieses Mal gingen die ersten sechs Positionen an BMW Fahrer: Grams wurde Vierter, Webb Fünfter und Johnson Sechster. Mit seinen Resultaten festigte Lonbois seinen zweiten Platz in der BMW Motorrad Race Trophy 2016, Le Grelle verbesserte sich vom achten auf den vierten Rang (vollständige Rangliste: siehe unten).
 
Die meisten BMW Piloten nahmen auch an den beiden Superbike/STK1000/Open-Rennen der Veranstaltung teil, die nicht für die IRRC gewertet wurden – und sie dominierten auch diese Läufe. Im ersten Rennen holten Rutter, Grams, Le Grelle, Johnson und Webb einen Fünffachsieg für die RR. In Lauf zwei sicherten sie sich die Positionen eins bis sechs: Le Grelle siegte vor Lonbois, Rutter, Johnson, Webb und Seidel.
 
 
Alpe Adria Road Racing Championship auf dem Slovakia-Ring, Slowakei.
 
Meisterehren auch in der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR): Nachdem Michal Prášek (CZ / Rohac and Feijta motoracing team) bereits bei der vorletzten Runde den vorzeitigen Titelgewinn in der Superstock-Klasse (AARR STK) gefeiert hatte, wurde beim Finale auch in der Superbike-Klasse (AARR SBK) ein BMW Fahrer zum Champion gekrönt. Lukáš Pešek (CZ / BMW Motorrad CSEU) sicherte sich den Titel mit einem perfekten Wochenende. Er startete beide Rennen von der Poleposition, holte einen Doppelsieg und fuhr mit seiner BMW S 1000 RR beide Male die schnellste Rennrunde – inklusive eines neuen Rundenrekords.
 
In der Superstock-Klasse schloss Champion Prášek die Saison mit zwei weiteren Podiumsplatzierungen ab: Er wurde in beiden Rennen Zweiter. In der BMW Motorrad Race Trophy kletterte Prášek von Position sieben auf drei.
 
 
Französische Superbike-Meisterschaft in Albi, Frankreich.
 
Das Saisonfinale der Französischen Superbike-Meisterschaft (FSBK) wurde in Albi (FR) ausgetragen. Das Wochenende wurde von einem Mann dominiert: Kenny Foray (FR) aus dem Tecmas Racing Team. Er machte zum Saisonende die perfekte Ausbeute. Foray sicherte sich mit seiner BMW S 1000 RR beide Polepositions, siegte in beiden Rennen und fuhr jeweils die schnellste Rennrunde. In der Meisterschaftswertung belegt Foray nach dem Ende der Saison den zweiten Rang. In der Race Trophy verbesserte er sich mit seinem Doppelsieg von Platz zehn auf fünf.
 
 
French European Bikes Championship in Albi, Fankreich.
 
Den dritten Titelgewinn des Wochenendes gab es in der French European Bikes Championship (FR). Beim Finale in Albi (FR) kämpften noch zwei BMW Piloten um die Meisterkrone: Spitzenreiter Benjamin Colliaux (FR / Team Cherot Moto Sport) und sein Verfolger Florian Brunet-Lugardon (FR / Gers Moto Vitesse Ordannaise). Colliaux fuhr in beiden Rennen auf das Podium und sicherte sich damit den Meistertitel. Brunet-Lugardon konnte ihn trotz eines Doppelsiegs nicht mehr einholen und beendete die Saison als Gesamtzweiter.
 
Im ersten Rennen gewann Brunet-Lugardon, Colliaux wurde Dritter. In Lauf zwei holten die BMW Racer einen Fünffachsieg für die BMW S 1000 RR. Brunet-Lugardon gewann erneut, Colliaux wurde Zweiter und Cyril Brunet-Lugardon (FR / Gers Moto Vitesse Ordannaise) komplettierte das Podium als Dritter. Julien Brun (FR / JB Racing Team) kam als Vierter ins Ziel, Florian Drouin (FR) als Fünfter.
 
 
Superbike IDM / Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft in Hockenheim, Deutschland.
 
Der Hockenheimring (DE) war Gastgeber für das Finale der Superbike IDM / Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft 2016 (IDM). Die BMW Piloten beendeten die Saison mit zwei weiteren Podestplatzierungen in der Superstock-Klasse (IDM STK). In Rennen eins belegte Pepijn Bijsterbosch (NL / Van Zon-Remeha-BMW) den dritten Platz dieser Klasse (Fünfter gesamt). In Lauf zwei sicherte sich sein Teamkollege Jan Bühn (DE) den dritten Platz auf dem Podium (Fünfter gesamt).
 
 
MFJ Superbike All Japan Road Race Championship in Okayama, Japan.
 
Die Saison 2016 in der MFJ Superbike All Japan Road Race Championship (MFJ) wurde am Wochenende in Okayama (JP) fortgesetzt. Da die Veranstaltungen in Autopolis (JP) aufgrund von Erdbebenschäden abgesagt werden mussten, wurden in Okayama zwei Rennen ausgetragen. Die besten BMW Resultate erzielten Shinya Takeishi (JP / SYNCEDGE 4413 Racing) und Daisaku Sakai (JP/ Rosetta Motorrad39) als Fünfter und Neunter des zweiten Laufs.
 
 
South African SuperGP Champions Trophy auf dem Dezzi Raceway, Südafrika.
 
Die BMW S 1000 RR Fahrer waren am Wochenende auch in Südafrika im Einsatz. Auf dem Dezzi Raceway südlich von Durban (ZA) stand die siebte Runde der South African SuperGP Champions Trophy (RSA SBK) auf dem Programm. Bestplatzierter BMW Fahrer war Lance Isaacs (ZA / Lance Isaacs Racing), der beide Rennen jeweils auf Position sechs beendete.
 
 
BMW Motorrad Race Trophy 2016 – Aktueller Stand.
 
Stand: 28. September 2016
 
Pos.
Name (Nat.)
Rennserie/Klasse
Punkte
1
Jordan Szoke (CA)
CSBK
410,00
2
Vincent Lonbois (BE)
IRRC
407,36
3
Michal Prášek (CZ)
AARR STK
395,60
4
Sébastien Le Grelle (BE)
IRRC
374,55
5
Kenny Foray (FR)
FSBK SBK
344,04
6
Taylor Mackenzie (GB)
BSB STK
343,27
7
Michael Dunlop (GB)
BMW RRC
332,30
8
Pekka Päivärinta / Kirsi Kainulainen (FI)
SWC
331,70
9
Benjamin Colliaux (FR)
FR EU
329,33
10
Ian Hutchinson (GB)
BMW RRC
327,50
11
Lukáš Pešek (CZ)
AARR SBK
325,60
12
Florian Brunet-Lugardon (FR)
FR EU
318,27
13
Didier Grams (DE)
IRRC
303,91
14
Maximilian Scheib (CL)
CEV
268,80
15
Jan Bühn (DE)
IDM STK
255,23
 
16. Pepijn Bijsterbosch (NL/IDM STK/239,23), 17. Joshua Elliott (GB/BSB STK/226,36), 18. Michael Rutter (GB/BSB STK/212,18), 19. Ben Young (GB/CSBK/211,71), 20. Danilo Lewis (BR/BRSBK/211,11), 21. Raffaele De Rosa (IT/STK1000/209,07), 22. Michel Amalric (FR/FR EU/202,57), 22. Lance Isaacs (ZA/RSA SBK/202,57), 24. Cyril Brunet-Lugardon (FR/FR EU/198,62), 25. Martin Choy (BG/AARR SBK/189,20), 26. Michael Leon (CA/CSBK/186,00), 27. Stefan Kerschbaumer (AT/EWC STK/180,62), 27. Bastien Mackels (BE/EWC STK/180,62), 27. Dominik Vincon (DE/EWC STK/180,62), 30. Richard Cooper (GB/BSB SBK/172,40), 30. Michael Laverty (GB/BSB SBK/172,40), 32. Mike Roscher/Anna Burkard (DE/SWC/167,26), 33. Matteo Ferrari (IT/CIV/166,40), 34. Jordi Torres (ES/WorldSBK/164,40), 35. Christian Iddon (GB/BSB SBK/156,40), 36. Mathieu Gines (FR/IDM SBK/156,11), 37. Miloš Cihak (CZ/AARR SBK/145,20), 38. Colin Butler (CA/MSC SBK/143,20), 39. Petr Bičiště (CZ/IRRC/137,09), 40. Martin Tritscher (AT/AARR STK/135,60), 41. Marek Hartl (CZ/AARR STK/132,00), 42. Marc Neumann (DE/IDM STK/121,38), 43. Hernani Teixeira (FR/FR EU/117,85), 44. Madjid Idres (FR/FR EU/116,15), 45. Denni Schiavoni (IT/CIV/113,60), 46. David Datzer (DE/IRRC/107,09), 47. Adam Jenkinson (GB/BSB STK/106,18), 48. Lee Jackson (GB/BSB SBK/104,40), 49. Julien Brun (FR/FR EU/101,38), 50. Léon Benichou (FR/FR EU/100,92), 51. Nasarudin Mat Yusop (MY/MSC STK/99,60), 52. Santiago Barragán (ES/CEV/99,49), 53. Marco Nekvasil (AT/IDM STK/94,00), 54. Luca Vitali (IT/STK1000/89,00), 55. Hudson Kennaugh (ZA/BSB STK/88,00), 56. Garrick Vlok (ZA/RSA SBK/87,71), 57. Chrissy Rouse (GB/BSB STK/87,45), 58. Joshua Brookes (AU/WorldSBK/86,00), 59. Arnaud Friedrich (DE/IDM STK/85,69), 60. Steve Rapp (US/AMA SBK/83,20), 61. Markus Reiterberger (DE/WorldSBK/83,00), 62. Leon Jeacock (GB/BSB STK/75,45), 63. Roberto Blazquez (ES/CEV/73,60), 64. Alex Olsen (GB/BSB STK/71,27), 645. Lee Johnston (GB/BMW RRC/71,00), 66. David Bouvier (FR/FR EU/69,19), 67. Daisaku Sakai (JP/MFJ/68,75), 68. Camille Hedelin (FR/EWC SBK/67,35), 69. Bertrand Boyer (FR/FR EU/64,00), 70. Manu Dagault (FR/FR EU/57,23), 71. Maxime Bonnot (FR/FSBK SBK/56,00), 72. Karel Abraham (CZ/WorldSBK/55,70), 73. Clive Rambure (FR/EWC SBK/54,53), 74. Björn Stuppi (DE/IDM STK/53,38), 75. Alastair Seeley (GB/BSB SBK/53,20), 76. Jeremy Cook (US/AMA STK/52,53), 77. Shinya Takeishi (JP/MFJ/50,75), 78. Rob McNealy (GB/BSB STK/49,27), 79. Dominic Chang (SG/MSC STK/48,80), 80. Ronald Slamet (ZA/RSA SBK/48,00), 80. Sam West (GB/BMW RRC/48,00), 82. Barry Teasdale (GB/BSB STK/42,18), 83. Yuta Kodama (JP/MFJ/40,75), 84. Michal Šembera (CZ/AARR SBK/40,40), 85. Rene Skalicky (CZ/AARR STK/39,00), 86. Michal Bidas (CZ/AARR STK/38,40), 87. Dominique Platet (FR/EWC SBK/37,59), 88. Michal Fojtik (CZ/AARR STK/36,80), 89. Ben Godfrey (GB/BSB STK/34,18), 90. Ricky Lee Weare (ZA/RSA SBK/33,71), 91. Martin Jessopp (GB/BMW RRC/31,50), 92. Davo Johnson (AU/BMW RRC/29,80), 93. Nicolas Senechal (FR/EWC SBK/29,77), 94. Jakub Smrz (CZ/BSB SBK/29,60), 95. Eric Vionnet (CH/STK1000/28,75), 96. Dominic Herbertson (GB/BMW RRC/28,00), 97. John Krieger (ZA/RSA SBK/24,29), 98. Derek McGee (IE/BMW RRC/22,40), 99. Etienne Nelson (ZA/RSA SBK/22,29), 100. Evert Stoffberg (ZA/RSA SBK/20,86), 101. Adrián Bonastre (ES/CEV/19,00), 102. Justin Gillesen (ZA/RSA SBK/18,86), 103. Gauthier Duwelz (BE/STK1000/17,25), 103. Lim Ho Gon (KR/MFJ/17,25), 105. Heinrich Rheeder (ZA/RSA SBK/16,14), 106. Daniel Cooper (GB/BMW RRC/16,00), 107. Janez Prosenik (SI/EWC SBK/15,65), 108. Michal Filla (CZ/IDM STK/15,54), 109. Federico D’Annunzio (IT/STK1000/13,25), 110. Pedro Rodriguez (ES/CEV/12,60), 111. Matthieu Lussiana (FR/WorldSBK/12,20), 112. Sabine Holbrook (DE/AARR SBK/7,60), 113. Eric Dagault (FR/FR EU/7,38), 114. Pierre Bezuidenhout (ZA/RSA SBK/6,57), 115. Thomas Toffel (CH/STK1000/5,75), 116. Jacques van Wyngaardt (ZA/RSA SBK/5,71), 117. Pascal Meslet (FR/FR EU/4,92), 118. Valter Patronen (FI/CEV/4,80), 119. Matej Smrz (BSB SBK/ 4,60), 120. Elwyn Steenkamp (ZA/RSA SBK/1,14), 121. Christophe Costes (FR/FR EU/0,00), 121. Stefan Dolipski (DE/AMA STK/0,00), 121. Ryan Farquhar (GB/BMW RRC/0,00), 121. Marcel Irnie (CA/CSBK/0,00), 121. Aaron League (US/BSB STK/0,00), 121. Joan Sardanyons (ES/CEV/0,00), 121. Tomas Svitok (SK/AARR STK/0,00)

Dienstag, 27. September 2016

New FIM Supersport 300 World Championship Set to Begin in 2017

This new production-based platform is designed to be the new beginner class for the WorldSBK Championship, feeding the higher categories with new talents in the near future. This class will be a perfect window for the various manufacturers to showcase their new range of lightweight 300 sport bikes that are emerging in the marketplace. The category is devoted to building rider potential and discovering new talents worldwide, with a minimum rider entry age of 15.

“This new platform will be the perfect environment for developing future talent,” said Vito Ippolito, President of FIM. “The intention of WorldSSP 300 is to create a benchmark for National Championships to follow. We want to offer an environment that is regulated and relatively equal in which future talent can grow, and where manufacturers can accompany young riders as they take their first steps  towards stardom.”

“The focus is to have an affordable Series for these young competitors,” said Javier Alonso, WorldSBK Executive Director. “There has been great interest for low-capacity motorcycles in this sport and the new WorldSSP 300 class strives to offer that. It will be promoted by Manufacturers as an easily accessible championship, the best possible platform to grow future stars where Manufacturers can accompany riders from an early age and as they progress through their career.

A full list of the provisional Technical Regulations for the WorldSSP 300 Championship can be found here.

Provisional Technical Regulations

Team Yamaha MGM mit versöhnlichem Saisonabschluss in Hockenheim

Die Superbike*IDM reiste an diesem Wochenende zum Finale der Saison 2016 auf den Hockenheimring in Baden-Württemberg. Team Yamaha MGM ging auf dem 3,692 Kilometer langen Kurs wieder geschlossen an den Start und konnte starke Ergebnisse, inklusive einem Sieg von Florian Alt einfahren. Auch Lukas Trautmann und Max Neukirchner lieferten unter besten Wetterbedingungen eine solide Leistung ab.
Lukas Trautmann begann das Wochenende mit schnellen Rundenzeiten, die ihn konstant unter die besten Drei der Superbike brachten. In der Superpole ergatterte der schnelle Österreicher den sechsten Startplatz für beide Rennen. Nach einem blitzartigen Start im ersten Rennen lag Trautmann zunächst auf dem dritten Rang hinter seinem Teamkollegen Florian Alt und erbte nach einem Start des Führenden, Marvin Fritz den zweiten Rang, den er mit knappem Rückstand bis ins Ziel verteidigte.
Im zweiten Lauf lag Trautmann zunächst auf er vierten Position, bis er sich in der fünften Runde an Max Neukirchner vorbeikämpfte. Nach einem langen Duell, das sich bis in die letzten Kurven zog, verteidigte Trautmann schließlich den dritten Rang gegen seinen Teamkollegen und kletterte damit erneut aufs Podest. Obwohl er das Jahr in der Superstock-Klasse begann, beendet der 20-Jährige die Superbike-Saison mit 153 Punkten und dem vierten Platz in der Gesamtwertung.
Mit Spitzenzeiten lag auch Florian Alt bereits im Training unter den besten Piloten. In der Superpole sicherte sich der ehemalige Moto2-WM-Fahrer den dritten Startplatz. Aus Reihe eins gestartet schoss Alt in der ersten Runde des ersten Rennens zunächst auf den zweiten Platz nach vorne und verfolge Fritz, bis dieser zu Boden ging. Der 20-Jährige Fahrer des Team Yamaha MGM übernahm noch in der dritten Runde die Führung, verteidigte diese bis ins Ziel und feierte nach dem letzten Wochenende einen weiteren Sieg.
Im zweiten Rennen lag Alt nach der ersten von 18 Runden erneut auf Position zwei. Obwohl er lange versuchte mit Fritz an der Spitze mitzuhalten, fiel er nach und nach etwas zurück, konnte seinen zweiten Rang aber erfolgreich verteidigen und fuhr erneut aufs Podium. Mit 251 Punkten sicherte sich Alt in seiner ersten Superbike*IDM Saison den Vizemeistertitel der Superbike-Meisterschaft.
Währenddessen war auch Max Neukirchner nach seiner langen Verletzungspause erneut zurück. Wie schon auf dem Lausitzring vor einer Woche sicherte sich der erfahrene Pilot erneut einen Platz in der Superpole und schließlich den neunten Startplatz vor beiden Rennen am Sonntag. Schon in der ersten Runde des ersten Rennens hatte Neukirchner jedoch viel Pech mit einem technischen Problem. Das konnte in der Box schnell behoben werden und so wurde der Sachse schließlich noch als Sechster der Superbike-Klasse gewertet.
Im zweiten Rennen lag Neukirchner nach der ersten Runde zunächst auf dem dritten Rang, den er fast fünf Runden lang halten konnte. Dann ging jedoch Trautmann an ihm vorbei. Neukirchner blieb bis ins Ziel an seinem Teamkollegen dran, griff in der letzten Runde sogar noch einmal an, wurde am Ende aber Vierter. Nach der langen Zwangspause schließt Neukirchner die Superbike-Meisterschaft mit 102 Punkten auf dem siebten Gesamtrang ab.
#5 Lukas Trautmann: Rennen 1 – P2, Rennen 2 – P3
„Das Wochenende insgesamt war schwer, hat aber Spaß gemacht. Es lief nicht allzu schlecht. Es ist schade, dass nur so wenige Superbike-Fahrer am Start standen und Marvin eher gegen sich selbst kämpft als gegen uns. Wir konnten viel Erfahrung sammeln. Florian hatte mir gegenüber in beiden Rennen einen kleinen Vorsprung. Wir sind nicht gestürzt, sauber durchgefahren und konnten zwei Podestplätze einfahren. Alles in allem ist das keine schlechte Bilanz für das letzte Wochenende der Saison. Vielen Dank an alle für die Unterstützung.“
#66 Florian Alt: Rennen 1 – Sieg, Rennen 2 – P2
„Ein Wochenende, das sehr schwierig begonnen hat, hat zum Glück gut geendet. Im Qualifying haben wir ein gutes Setup gefunden. Das Team hat wirklich super Arbeit geleistet. Wir haben ein Setup gefunden, an dem wir kaum noch etwas verändern mussten. Das war in diesem Jahr sehr selten. Das erste Rennen war wirklich super. Ich konnte Marvin (Fritz) am Anfang etwas unter Druck setzen, dann ist er gestürzt und am Ende habe ich versucht zu pushen und da Maximum rauszuholen. Die Rundenzeiten waren wirklich sehr gut. Ich muss zugeben, dass ich nicht gedacht hätte, dass die Pace so stark ist. Schließlich kam der Sieg dabei heraus, was mich riesig gefreut hat. Ein solcher Sieg war wirklich wichtig für uns, endlich ein Rennen, in dem wir konstant schnell sein konnten. Im zweiten Rennen habe ich am Anfang versucht an Marvin dranzubleiben, was zunächst auch ganz gut funktioniert hat, aber nach wenigen Runden war nicht mehr genügend Grip da. Ich denke aber, dass die Dunlop-Reifen langsam auf dem Weg sind, immer konkurrenzfähiger zu werden. Danke an unser Team, alle Sponsoren und Unterstützer für eine tolle Saison.“
#76 Max Neukirchner: Rennen 1 – P6, Rennen 2 – P4
„Ich hatte das ganze Wochenende über zu kämpfen, mein Motorrad auf der Linie zu halten. Ich hatte riesige Probleme und bin dadurch auch zwei Mal leicht gestürzt. Das war etwas frustrierend. Vor dem zweiten Rennen haben wir das Fahrwerk noch einmal umgestellt, wodurch ich dann relativ gut durchkam. Natürlich bin ich noch lange nicht zufrieden. Ich hatte im zweiten Rennen einen schönen Kampf gegen Lukas und konnte ihn in der letzten Runde überholen, aber leider habe ich die Tür etwas zu weit offen gelassen, sodass er wieder vorbei kam. Damit wurde ich Vierter. Wichtig war, wieder zurückzukommen und das Rennen hier zu Ende zu fahren. Jetzt blicke ich bereits nach vorn auf die kommende Saison.“
Michael Galinski, Teamchef:
„Wir sind wirklich glücklich über den Abschluss der Saison. Im letzten Rennen hat es nicht geklappt noch einen Sieg einzufahren, was ein kleiner Wehrmutstropfen ist. Nichtsdestotrotz haben wir mit unserem Reifenpartner erneut einen klaren Schritt nach vorn gemacht. Ganz zum Schluss war es dann etwas wärmer, wodurch die Performance ein kleines bisschen schlechter war als im ersten Rennen, aber trotzdem sind wir absolut zufrieden mit Florian und Lukas. Auch Max konnte wieder kämpfen und ist fast mit Lukas gleichauf gefahren. Alles in allem war das ein versöhnlicher Abschluss.“

Spätsommer in Spanien

Mit dem Grand Prix im spanischen Motorland Aragon verabschiedete sich der WM-Zirkus am vergangenen Wochenende vorläufig vom europäischen Kontinent. Bei ihrem 14. Grand Prix des Jahres, insgesamt stehen noch fünf Rennen im Kalender, versammelten sich die Piloten in den Klassen Moto3, Moto2 und MotoGP, unter ihnen die KONZEPT°Piloten Philipp Öttl vom Team Schedl GP Racing, Miguel Oliveira und Danny Kent vom Leopard Racing Team, Tom Lüthi vom Team Garage Plus Interwetten und von Aprilia-MotoGP-Pilot Stefan Bradl in Zentralspanien, um bei herrlichem Spätsommerwetter ein drittes Mal in dieser Saison auf einer spanischen Rennstrecke um die begehrten Meisterschaftspunkte zu kämpfen. 

Moto3: Philipp Öttl auf Abwegen

Philipp Öttl hatte schon in der Vergangenheit auf der Strecke nahe Alcaniz regelmäßig punkten können. Auch in diesem Jahr bewies er schon im Qualifying, dass ihm die Strecke liegt. Mit gerade mal 0,49 Sekunden Abstand zur Pole-Zeit qualifizierte sich der Bayer für Startplatz 6, sein zweitbestes Trainingsergebnis nach der Pole-Position im texanischen Austin. Die erste Runde beendete Öttl als Fünfter. Alleine war der Bayer aber nicht unterwegs. Bis zu zehn Fahrer hatten sich zur einer Führungsgruppe zusammengetan, in der über die komplette Distanz beim Kampf um die  besten Plätze ordentlich was los war. Jeder versuchte sich an der Spitze, auch Philipp Öttl. In der Schlussphase war Öttl in eine Rangelei in der Zielkurve verwickelt und ein Quartett an der Spitze konnte sich absetzen. Drei Runden vor Schluss verbremste sich Öttl und musste kurz neben die Strecke. Mit seiner KTM rettete er sich zurück auf die Strecke. Als Zehnter sah er 3,5 Sekunden hinter dem Sieger Jorgen Navarro die Zielflagge. Als Zweiter hatte sich der Südafrikaner Brad Binder ins Ziel gekämpft und krönte sich damit schon vorzeitig zum Weltmeister der Moto3-Klasse. «Ich hatte das Zeug, um aufs Podest zu fahren», meinte ein enttäuschter Öttl. «Leider hat mir das nötige Glück dazu gefehlt.»

Moto2: Tom Lüthi mit positiver Bilanz

Tom Lüthi war gut in das Spanien-Wochenende gestartet, hätte sich für das Qualifying am Samstag aber doch ein besseres Resultat als Startplatz 8 gewünscht. «Das ist kein sehr angenehmes Gefühl, wenn du dich eigentlich gut fühlst, und die andern sind dennoch klar schneller», grübelte er anschließend. Für das Warm-up am Sonntag hatte sich das Team noch einiges einfallen lassen. Nach dem Rennen konnte der Schweizer dann auch wieder lächeln, obwohl er mit Platz 4 denkbar knapp an einem Podestplatz vorbeigerauscht war. «Ich war von Anfang an bei der Spitze mit dabei», beschreibt Lüthi das Rennen, das am Ende von Alex Lowes gewonnen wurde. «Ich setzte mich rasch auf der dritten Position fest. Leider hatten die beiden vor mir einen etwas höheren Rhythmus als ich. Nach zwei Dritteln der Distanz nahm der Grip der Reifen ab, das Hinterrad rutschte stark und ich beging zwei, drei kleine Fehler. Als Morbidelli vorbei war, konnte ich ihm zwar folgen, aber die Reserven für ein Überholmanöver fehlten. Aber wir müssen das Positive dieses Wochenendes mitnehmen. Ich werde in Japan mit sehr viel Selbstvertrauen an den Start gehen und angreifen.»

Moto3: Weltmeister Danny Kent STARTET alleine ins Rennen 

Weltmeister Danny Kent musste alleine ins Rennen der Moto2-Klasse gehen. Sein Teamkollege Team Leopard Racing, Miguel Oliveira, musste zuschauen. Er hatte sich im Freien Training das rechte Schlüsselbein gebrochen. Viel mehr Glück hatte Kent auch nicht. Wegen eines Problems mit dem Reifendruck musste er im Rennen einen Umweg durch die Boxengasse nehmen und landete im Ziel auf Platz 29.

MotoGP: Stefan Bradl in den Top Ten

Aprilia-Pilot Stefan Bradl präsentierte sich bei seinem Spanien-Ausflug im Training in Bestform. In einem strategisch ausgeklügelten Qualifying 1 legte er eine Top-Leistung hin und eroberte mit seiner Zeit einen der beiden Plätze für das Qualifying 2, wo er erstmals mit seiner Aprilia gegen die MotoGP-Stars Valentino Rossi, Jorge Lorenzo und Marc Marquez ran durfte. Während in der ersten Startreihe mit Marquez, Maverick Vinales und Lorenzo ausschließlich spanisch gesprochen wurde, ging das Rennen für Bradl von Startplatz 12 los. Gleich in der ersten Runde konnte der Bayer einen weiteren Platz gut machen. Am Ende feierte er mit Platz 10 ein weiteres Top-Ten Ergebnis der laufenden Saison. «Ich freue mich sehr», verkündete er auch nach dem Rennen, das von Marquez gewonnen wurde. «Das Motorrad hat einwandfrei funktioniert. Seit Misano befinden wir uns in einem Aufwärtstrend und ich hoffe natürlich, dass es bei den letzten Rennen der Saison in dieser Art und Weise weitergeht. Das neue Chassis macht sich eben mehr und mehr bemerkbar.»

Mitte Oktober geht es für die Teams der Motorrad-WM auf die große Fahrt. Japan, Australien und Malaysia heißen die Stationen auf der Reise um die Welt.

Montag, 26. September 2016

Der Titel geht nach Polen

Der Sieger im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP 2016 heißt Patryk Kosiniak (Tarnow, Artman Racing Zweirad Schüller). Damit geht der Titel erstmals in der 39-jährigen Geschichte der Serie nach Polen. Dem mit nur einem Punkt Vorsprung zum Finale nach Hockenheim gekommenen Kosiniak genügte ein zweiter Platz, nachdem Marc Zellhöfer (Fürth, Motorrad Pedack) in der neunten Runde gestürzt war. Seinen ersten Sieg feierte der 18-jährige Badener Daniel Rubin (Schwanau, Motorrad Rubin), sein Bruder Dominik Rubin (Schwanau, Motorrad Rubin) wurde Dritter.
Acht Runden lang lieferte das Rennen den 13.000 Zuschauern alles, was der erwartete Thriller versprochen hatte. Ein einziger Punkt trennten Kosiniak und Zellhöfer vor dem Start, damit war klar: wer von den beiden zuerst über den Zielstrich kommt, ist Meister. Polesetter Daniel Rubin legte mit einem Bombenstart vor, Zellhöfer und Kosiniak folgten im Formationsflug zunächst auf den Plätzen drei und vier, weniger später auf zwei und drei. In Runde sechs änderte sich zwar die Reihenfolge der beiden Titelkandidaten, nicht aber der Abstand. Doch drei Runden später fehlte Zellhöfer. „Mir ist eingangs Start-Ziel unvermittelt das Vorderrad eingeklappt. Bis dahin hatte ich eigentlich alles unter Kontrolle“, erklärte der 19-jährige Franke nach dem Rennen.
„Einen konkreten Plan hatte ich vor dem Rennen nicht, das muss man bei der Konstellation situationsbedingt entscheiden. Unser Tempo war von Anfang an sehr hoch und ich hoffte sogar, mich ein wenig von Kosa absetzen zu können. Als er dann vorbeiging, habe ich seine Linie studiert und bis zum Sturz war alles im grünen Bereich", schilderte Zellhöfer. Mit der Vizemeisterschaft zog er nun mit Vater Gerhard gleich, dem dies 1989 ebenfalls gelungen war. Und er kann sich mit dem Gewinn der NKG-Rookies-Wertung tröstet, für die der Zündkerzen-Partner stolze 2.500 Euro auslobte.
Für Patryk Kosiniak ging ein großer Traum in Erfüllung. „In Polen hat der Cup inzwischen einen enormen Stellenwert und für mich persönlich war der Gewinn das ganz große Ziel. Mir war klar, das wird heute das wichtigste Rennen meines Lebens. Trotzdem habe ich gut geschlafen, bin auch nach dem Start ruhig geblieben und habe immer an mich geglaubt. Eigentlich war ich bei allen Rennen derjenige, der die Pace macht und Marc hat meist zum Schluss attackiert. Heute wollte ich unbedingt von Beginn an vorne sein, denn es gibt immer das Risiko eines Rennabbruchs. Dani ist voll auf Sieg gefahren, aber das war für mich kein Thema, ich war voll auf unseren Zweikampf fokussiert. Als mir meine Boxencrew angezeigt hat, dass Marc raus war, habe ich versucht, nicht an den Titel zu denken, sondern bis zum Schluss konzentriert zu bleiben. Jetzt bin ich überglücklich", jubelte der sympathische Pole im Ziel.
Der Platz ganz oben auf dem Podest gehörte diesmal aber Daniel Rubin: "Mein erster Sieg, das fühlt sich schon gut an. Und dann noch zusammen mit dem Bruder beim Heimrennen auf dem Podium zu stehen. Schon im Training lief es von Anfang an gut. Aus dem Titelkampf wollte ich mich natürlich raushalten und deshalb am liebsten von den Beiden wegkommen. In der vierten Runde hatte ich einen heftigen Rutscher, schon waren sie wieder dran. Aber ich habe mich trotzdem sicher gefühlt und als die Anzeige kam, dass mein Vorsprung wieder größer wird, habe ich ein wenig Luft rausgenommen und den Sieg nach Hause gebracht. Supergeil!!
Dominik Rubin freute sich mindestens so sehr über den Sieg seines Bruders wie über den eigenen dritten Platz: "Mein Start war OK, ich war Dritter. Dann noch in der ersten Runde folgte ein spektakulärer Highsider, den ich mit Mühe und Glück abfangen konnte. Dadurch ging nach vorne eine Lücke auf. Nach Marcs Sturz habe ich realisiert, ich bin auf Podiumskurs und wohl unbewusst auf Sicherheitsmodus geschaltet. Dadurch kam Timo noch einmal richtig nahe, ich hatte es aber unter Kontrolle."
Im Ziel war Timo Kugler (Rebstein Meggle Kugler Racing) dem älteren Rubin-Bruder bis auf drei Zehntel auf den Leib gerückt. "Ich hatte einen super Start und war nach der ersten Runde sogar Zweiter. Dann habe ich irgendwie verkrampft und bin bis auf Platz fünf zurückgefallen. Gegen Ende lief es dann wieder besser und ich kam Domi immer näher, aber für einen Angriff hat mir eine Runde gefehlt", verriet der 18-jährige Schweizer.
Mit Platz fünf beendete Dennis Norick Stelzer (Pirna, Team Bergau/Fuhrmann Motors) seine starke erste Cup-Saison: "Eigentlich war es ein ruhiges Rennen. Ich kam vom Start weg von elf auf sieben, schnappte mir wenig später Jan und konnte mich von der Verfolger-Gruppe locker lösen. Damit hatte ich nach vorne und hinten Luft. Die Saison lief richtig gut. Geiles Bike, geile Serie. Genial", freute sich der vor kurzem 16 Jahre alt gewordene Aufsteiger.
Richtig nach vorne ging es im zweiten Cup-Jahr für Leon Langstädtler (Idstein, Langstätdler powered by ZZF). Ab dem zweiten Rennen immer Top Ten, diesmal als Sechster. "Im Quali habe ich mich einmal mehr schwer getan, im Rennen geht es glücklicherweise immer besser. Allerdings brauche ich auch da immer ein paar Runden, bis ich richtig in Schwung bin."
Jan Schmidt (Büdingen, Motorrad BS) führte als Siebter das Jan-Trio an: "Wir kommen irgendwie meist zusammen. Diesmal hatte ich vor der ersten Kurve plötzlich Götzi vor mir, das konnte ich aber rasch korrigieren", feixte der der 21-jährige Hesse. "In den letzten Runden bekam ich ein wenig Probleme mit den Unterarmen, deshalb konnte mich Leon noch ausbremsen. Aber ihm gönne ich es, er hat mir vor dem Rennen mit einem Underall ausgeholfen." Jan Nummer zwei hieß diesmal Mohr (AUT-Hohenems, Motorradhaus Gruber): "Heute wäre der sechste Platz drin gewesen. Leider ist mir einmal der Gang rausgesprungen, dabei ist Leon durchgeschlüpft. Aber ich bin zufrieden. Als Rookie bei allen Rennen in den Punkten und viel dazugelernt. Es war eine coole Saison", freut sich Jan Mohr schon auf die neue Cup-Saison. Jan Viehmann (Hünfelden, HAAS-MOBIKES) hatte von der Verfolgergruppe zwar den besten Start, musste sich aber am Ende mit Rang neun begnügen. "Ich war am Anfang Sechster, dann lange Siebter. Kurz vor Schluss habe ich mich verbremst, konnte wieder aufschließen, für mehr hat die Zeit aber nicht gereicht."
Platz zehn belegte Toni Thurmayer (Stockstadt, Motorrad BS), der damit alle Rennen in den Punkten beendete: "Ich war im Rennen fast eine Sekunden schneller als im Training und konnte mich überall zum Vorjahr deutlich steigern. Die Saison hat einfach sauviel Spaß gemacht." Knapp dahinter kam Christof Höfer (Reiskirchen, Team Bergau/ZZF) ins Ziel. "Hockenheim ist leider nie so meins, auch wenn es mein Heimrennen ist und wieder sehr viele Fans da waren. Aber ich hatte eine tolle Saison, ein Podium und einmal die Trainingsuhr gewonnen. Ich bin einfach glücklich und dankbar, denn in den zwei Jahren im Cup habe ich fast alles erreicht, was ich mir erträumt habe."
Vier Punkte und ein dickes Dankeschön gab es bei Michael Götz (Hadamar, HAAS-Romero). "Mein Mechaniker Stefan und die Jungs von Fifty haben am Freitagabend die Kopfdichtung gewechselt. Im Rennen musste ich leider mal ins Grüne ausreiten." Einen Punkt weniger erhielt der Schweizer Reto Wiederkehr (Thun, Romero), mit sechs Cup-Jahren nach Götzi, Michael Dörr (Mülheim, Schüller Racing Team) und Andreas Klambauer (Tragwein, Zweirad Meggle Team KR) mittlerweile ein Dauerbrenner im Cup. Apropos Klambauer. Der musste Daniel Rubin Platz drei in der Gesamtwertung kampflos überlassen. Der stets fröhliche Oberösterreicher war als Gaststarter in der IDM-Superstock 600 ohne Schuld abgeräumt worden und musste am Sonntag-Vormittag mit gebrochenem Schlüsselbein die Heimreise antreten.
Platz vierzehn ging an Marc Ruber (Reiskirchen, rU8€r Racing Team powered by ZZF), der in seinem zweiten Cup-Jahr "einen richtigen Schritt nach vorn gemacht, viel gelernt und riesig Spaß gehabt hat". Und den letzten Punkt erkämpfte sich der Schweizer Patrick Heuberger (Uttwil, EventUnion Racing - Harder), der nach seiner ersten Cup-Saison gleich weiter zum Training fährt und dort spielt er dann Coach für seinen Mechaniker, der dann selbst am Gasgriff dreht.
Endstand nach 8 Rennen:
1. Patryk Kosiniak (167 Punkte), 2. Marc Zellhöfer (146), 3. Daniel Rubin (127), 4. Andreas Klambauer (91), 5. Timo Kugler (77), 6. Dominik Rubin (70), 7. Dennis Norick Stelzer (69), 8. Christof Höfer (60), 9. Leon Langstädtler (60), 10. Jan Schmidt (50)